,

Unerfüllter Wunsch nach Prognosen

Unser tiefer, aber unerfüllter Wunsch nach Prognosen  
4 Videos und ein Tripendulum gegen prognosebasiertes Investieren – gerade in höchst unsicheren Zeiten

Wir haben alle ein tiefes Bedürfnis nach Sicherheit. Und wir haben Respekt – oft sogar Sorge – vor der Zukunft.

Jeder würde gern – zumindest ein wenig – in die Zukunft schauen können. Und so lesen wir nur allzu gerne die Prognosen, in denen uns „Experten“ berichten, was uns in der Zukunft wahrscheinlich so erwartet.

Das gilt für viele Gebiete: das Wetter, die Corona-Inzidenzwerte und die Entwicklung des Wirtschaftswachstums. Ganz besonders jedoch für die Entwicklung der Finanzmärkte.

Prognosen der Aktienkurse sowie des Goldpreises, der Währungskurse und der Zinsentwicklung treffen immer das Interesse vieler Menschen – und stehen somit hoch im Kurs.

Auch die Tatsache, dass die Prophezeiungen überwiegend nicht eintreten (ein paar Zufallstreffer, auf die man sich berufen kann, gibt es immer) stören offenbar nicht.

Und so gilt: Wer den Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Menschen gewinnen will, macht ein paar Prognosen.

 

Milde und wilde Marktbewegungen

Schon in ruhigen Zeiten (milde Kursschwankungen) stellt die Produktion und Veröffentlichung von Prognosen somit ein lukratives Geschäftsmodell für gewerbsmäßige Propheten dar.

Solche gewerbsmäßigen Propheten sind z.B. die Autoren von Börsenbriefen oder Initiatoren aktiver Fonds. Die Finanzregenbogenpresse ist voll davon.

In unruhigen Zeiten (wilde, statt milde Kursschwankungen) laufen die Börsengurus, Crashpropheten und Finanzpornografen dann zur Höchstform auf. Dabei lassen sich wilde Schwankungen noch weniger prognostizieren als solche in milden Zeiten.

 

Hauptsache aktiv – die Richtung ist egal!

Ein paar ausgewählte „todsichere Tipps“, die ich für Sie aus Empfehlungen der Finanzpresse entnommen habe:

Ihre Aktien oder Aktien-ETFs – so der Rat – sollten Sie komplett verkaufen und in sichere Anlagen gehen. Das ist dann entweder Gold, welches Sie nahe an historischen Höchstpreisen kaufen sollen. Oder noch besser Kryptowährungen, am besten Bitcoin.

Auch Einlagen auf Tagesgeld- oder Festgeldkonten werden unter völligem Ignorieren von Verwahrentgelten und hoher Inflationsrate empfohlen. Hoffentlich nicht bei der Sber-Bank, die bis vor wenigen Tagen noch als Empfehlung gehandelt wurde, weil sie minimal höhere Zinsen versprach.

Andere Crashpropheten beraten Sie exakt gegenteilig. Und treiben Sie raus aus dem Geldvermögen und rein in die Aktien – am besten teure Fonds, in denen sich hochbezahlte Manager aufopferungsvoll um Ihr Geld kümmern. Der ultimative Geheimtipp sind Rüstungsaktien, die zum Teil Tagesgewinne von über 30 oder 40% verzeichneten. Putin verhilft Ihnen da zu „nachhaltiger Performance“.

Die Quintessenz dieses ganzen Quatsches: Moderne Wahrsager führen uns an der Nase herum. Und zwar im Eigeninteresse und nicht zu Ihrem Nutzen als Anleger.

 

4 Videos für Sie

Obwohl ich „eigentlich“ ganz andere Pläne hatte, habe ich es daher als reizvollen Kontrapunkt angesehen, in der aktuellen Verunsicherung ein wenig Wasser in den Wein der Crashpropheten zu gießen.

Und habe für Sie vier kurze und kurzweilige Videos erstellt, die Ihnen viele Ängste nehmen und Verunsicherung durch realistische Weitsicht ersetzen. Die Links führen auf Youtube zu den Videos:

Teil 1 | Prognosefrei Investieren – Anlageerfolg und guter Nachtschlaf

Teil 1 - Prognosefrei Investieren - Anlageerfolg und guter Nachtschlaf

Teil 2 | Prognosefrei Investieren – Warnung vor Crashpropheten

Teil 2 Warnung vor Crashpropheten & Finanzpornografen - prognosefrei Investieren

Teil 3 | Prognosefrei Investieren – Krisen über Krisen… Bleiben Sie investiert!

Teil 3 Krisen über Krisen - bleiben Sie investiert - prognosefrei Investieren Video

Teil 4 | Prognosefrei Investieren – Deep Risk statt spektakuläre Scheinrisiken

Teil 4 Deep Risk statt spektakuläre Scheinrisiken - prognosefrei Investieren Video

 

Hilfreiches Symbol Tripendulum

Als Symbol verwende ich ein Dreifachpendel = Tripendulum, welches Sie während meiner Ausführungen in Bewegung sehen können.

Es ist ein Pendel, welches an einem Pendel angebracht ist, welches wiederum an einem Pendel angebracht ist. Tripendulum eben.

Ich habe so viel Freude an diesem klugen „Spielzeug“, welches ich zu Weihnachten bekam… 😊 Und ich verwende es täglich.

Nur drei Kräfte, drei Massen, drei Einflussgrößen. Und doch ist die Bewegung des Tripendulum völlig erratisch und entzieht sich jeglicher Prognose oder Berechnung.

Unsere globalen Finanzmärkte sind nicht von 3 Einflussgrößen, sondern zehntausenden einflussgebenden Faktoren abhängig.

Zwischen diesen bestehen wiederum gegenseitige und rückbezügliche Wirkungen, die in ihrer Stärke ständig schwanken und die niemand berechnen oder vorhersagen kann.

Ausgenommen Crashpropheten oder Börsengurus natürlich… 😊

 

Komplex und nicht vorhersagbar

Schauen Sie sich die 4 Videos an. Und genießen Sie die Eleganz und überraschenden Bewegungsabläufe des Tripendulum

Es ist schön, lehrt uns Bescheidenheit und immunisiert uns gegen die schädlichen Empfehlungen von Crashpropheten und Finanzpornografen.

Bitte erkennen Sie, dass Sie prognosefrei sehr wohl langfristig verantwortungsvoll und seriös investieren und vorsorgen können. Nämlich indem Sie bestmöglich diversifizieren, nach einer gut durchdachten Strukturierung nur noch extrem wenig handeln, auf geringe Kosten achten und wie Odysseus, Ihre Ohren vor den Sirenengesängen der Crashpropheten, Börsengurus und Finanzwahrsagern verschließen.

 

Und was bedeutet das nun konkret für Sie?

  • Gestehen Sie sich Ihr Bedürfnis nach Prognosen, also Ihren tiefen Wunsch nach Wissen über zukünftige Entwicklungen ein. So ist der Mensch. Und machen Sie sich bewusst, dass dieses Bedürfnis einerseits „völlig normal“ ist, Sie aber andererseits auch sehr empfänglich für Scharlatane und unseriöse Möchtegern-Propheten und selbsternannte Wahrsager macht.

  • Es ist nicht richtig, dass Menschen überhaupt nicht prognostizieren können. Prognosen können zuverlässig funktionieren, sofern sie sich auf simple Zusammenhänge und stabile Gesetzmäßigkeiten (wie z.B. Naturgesetze) beziehen.

  • Prognosen sind jedoch lediglich im naturwissenschaftlichen Bereich und selbst dort nur in sehr begrenztem Umfang möglich und stabil. Das Dreifachpendel ist eine extrem hilfreiche Metapher, die gegen die Überschätzung von Prognosemöglichkeiten hilft. In komplexen, sozialen bzw. rückbezüglichen Systemen (Kreiskausalität) können Prognosen daher nicht oder nur durch reinen Zufall gelingen.

  • Unser Bedürfnis nach Prognosen führt zu einer Überschätzung von Dritten, z.B. „Experten“, „Wissenschaftlern“ oder „Sachverständigen“, denen wir unterstellen, dass diese aufgrund von Ausbildung, „Herrschaftswissen“ oder besonderen Techniken bessere Möglichkeiten als wir besitzen, in die Zukunft zu sehen. So bildet sich eine Erartungslücke (Expectation Gap).

  • Unsere Sehnsucht nach Sicherheit bringenden Prognosen führt dazu, dass wir diese Experten usw. überhöhen und sie als „Erlöser“ sehen wollen. Der Kaiser krönt sich nicht selbst – wir (die Untertanen) krönen ihn. Unterlassen Sie das! Und vermeiden Sie bei sich die Erwartungslücke.

  • Solche „Experten“ geben dann entweder unter dem wahrgenommenen Erwartungsdruck oder aus Eigeninteresse tatsächlich Prognosen ab, die jedoch lediglich zufällig zutreffen und keinerlei Mehrwert bieten.

  • Psychologische Effekte wie Bestätigungssuche (Confirmation Bias), Rückschaufehler (Hindsight Bias), Selektive Wahrnehmung (Selection Bias) und die „Falsche Orientierung an den Überlebenden“ (Survivorship Bias) führen dazu, dass wir Experten und Propheten folgen, selbst wenn diese in ihren früheren Vorhersagen mehrfach und zum Teil massiv falsch lagen. Nachweislicher Misserfolg scheint den Propheten nur in seltenen Ausnahmefälle zu schaden. Der Glaube ist offensichtlich stärker als die Fakten.

  • Empfehlenswerte Alternativen zur Geldanlage auf Basis von (fragwürdigen) Prognosen sind prognosefreie Ansätze, die zum Beispiel als passives Investieren oder regelgebundenes Investieren bezeichnet werden.

  • Ganz nach der weisen Erkenntnis: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, verfolgen Sie damit die Strategie des geringsten Bedauerns, rennen keinen selbsternannten Experten und Propheten hinterher und verlieren kein Geld durch unnötige und letztlich keine Wertschöpfung erbringende Aktivität sowie überhöhte Kosten.

  • Wenn Sie diese Gedanken verinnerlicht haben, dann ignorieren Sie ganz gelassen die marktschreierischen Prophezeiungen und daraus abgeleiteten Empfehlungen des Finanzentertainments. Und wenn Sie doch mal so einen Beitrag lesen, dann nur um nach den darin versteckten Manipulationsfallen zu suchen – Wiedersehen macht Freude.

 

Hier geht es zu den Videos auf Youtube.

Und hier noch ein paar Hinweise auf ergänzende Blogbeiträge:

 

Wenn Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen hat, bitte weiter empfehlen.

Herzliche Grüße – und alles Gute in dieser Zeit!
Hartmut Walz
Sei kein LeO!

 

Erschienen am 04. März 2022.

Der Hartmut Walz Finanzblog ist unabhängig, kosten- und werbefrei. Ich erhalte für Links und Empfehlungen keinerlei Honorar, Kick-back, Beteiligung o. ä.

2 Gedanken zu „Unerfüllter Wunsch nach Prognosen“

  1. Hallo Herr Walz,
    … die gegenwärtige Situation entlarvt förmlich die „selbsternannten“ Crashpropheten.
    So bitter es für sie ist, aber weder „Corona“ noch den Ukraine-Krieg als Auslöser für die letzten beiden stärkeren Kursrückgänge hatten diese auf dem Schirm! Jetzt müssen sie wohl einen nächsten Grund für Ihre Weisheiten vorhersehen. Ich wünsche viel Glück beim Blick in die Glaskugel und bleibe bei meiner gelebten, „prognosenfreien“ Praxis!
    DANKE für die 4 wirklich verständlichen Erklärvideos zum „Prognosefreien Investieren“, die gerade in Zeiten wie diesen ermuntern nicht emotional zu reagieren – so schwer es auch fallen mag.

    Nebenbei möchte ich sagen: … hoffen wir Alle, dass sich die Vergangenheit wiederholt und es schnell zu Friedenshandlungen kommt, denn damit könnte sich das alte Sprichwort „politische Börsen haben kurze Beine“ bestätigen. Aber auch das wäre ein Blick in die Glaskugel – aber das Beste für die Menschen in der Ukraine und uns Alle auf der Welt!

    Antworten
    • Lieber Volker Hildebrand, Sie haben so recht – und ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu. 🇺🇦 🕊🕊
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
Einen Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar abgeben. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Kommentare werden vom Blogbetreiber geprüft und dann freigeschaltet. Das geschieht möglichst innerhalb von 24h. Bitte haben Sie Verständnis, dass sich der Blogbetreiber vorbehält, Kommentare zu kürzen und Anbieternennungen sowie Links zu entfernen und bei Unsachlichkeit und mangelnder kommunikativer Etikette anonyme Kommentare nicht freischaltet, vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Prof. Dr. Hartmut Walz
Newsletter