DAS DARF SCHULE MACHEN
Neutrale und unabhängige Finanzbildung für Jugendliche

Da die Jugendlichen kein Schulfach „Wirtschaft“ haben und im Schulalltag auch sonst die Themen Finanzen und Versicherungen nicht unterrichtet werden, schrieben sie mir ein Email.

 

Die Schülersprecher des Nordpfalzgymnasiums in KiBo* baten mich um einen Vortrag. Meine Antwort an die aufgeweckten jungen Menschen lautete: Klar, mach´ ich!

Denn von anderen Jugendlichen weiß ich, dass in Schulen ab und an ein „Bankberater“ oder noch schlimmer, ein Strucki der Finanzvertriebe auftaucht. Und deshalb neutrale und unabhängige Finanzbildung für Jugendliche nottut.

 

Sei kein LeO!

 

Schnell konnten die Schülersprecher die Schulleitung und Lehrerschaft von diesem Projekt überzeugen. Und trommelten die Jahrgangskurse der 11. und 12. Klassen zusammen, immerhin 150 SchülerInnen.

 

Und Ende Mai war es soweit

Die Jugendlichen begrüßten mich strahlend auf einem extra für mich reservierten Lehrerparkplatz, halfen mir mit meinem Sack und Pack. Und sahen mit mir erfreut zu, wie sich die Aula füllte.

 

Hartmut Walz in der Aula des Nordpfalzgymnasiums

 

Tja, was gibt man den jungen Leuten mit? Wo fängt man an, welche Grundlagen sind vorhanden? Wo schneidet man ab, um nicht zu überfrachten?

Zum Mitnehmen für die SchülerInnen und auch für Sie:
3 * 3 plus eine Botschaft

Ich habe mich letztlich auf 3 x 3 plus eine Botschaft beschränkt, die sie mit nach Hause nehmen sollten:

 

3 x 3 plus eine Botschaft

 

In der Pause nutzen die jungen Leute die Gelegenheit, sich eine Million Euro anzusehen und echte Goldmünzen und meine riesige Kristallkugel, mit der man Aktienkurse vorhersagen kann  😉

Bestaunt und viel fotografiert wurde auch mein großer schwarzer Schwan – das Symbol für unerwartete Risiken.

 

Pausenfüller

 

Sogar der Presse hatten die rührigen jungen Leute Bescheid gegeben. Hier der Artikel, bitte darauf klicken:

RHEINPFALZ-Artikel_KiBo

 

Mein Fazit

Solche Veranstaltungen sollten Schule machen!

Gerne wiederhole ich derartige „Schulstunden“ der besonderen Art. Erzählen Sie in Ihrem Umkreis davon!

Chapeau an die drei cleveren jungen Schülersprecher für die Idee und Organisation, einschließlich liebevoller Betreuung und Dankeschön.

 

vlnr: Hannes Kaschig, Marco Bresser und Nico Dannenfelser(vlnr: Hannes Kaschig, Marco Bresser und Nico Dannenfelser)

 

Und was bedeutet das nun konkret für Sie?

  • Fragen Sie nach, wie es bei Ihren Kindern und im Bekanntenkreis ist: Gibt es ein Fach „Wirtschaft“ o.ä.?
  • Erfahren die Jugendlichen neutral und unabhängig das wirklich Wichtigste über Finanzen und Versicherungen in der Schule?
  • Erzählen Sie von meinem Engagement – gerne komme ich an andere Schulen.
  • Voraussetzung: Eine gut organisierte Veranstaltung mit mindestens 100 Teilnehmern. Unterschätzen Sie nicht, was Jugendliche alles auf die Beine stellen können  😉
  • Warum? – Weil es uns nicht egal sein darf, woher und welche Finanzbildung unsere Kinder und Jugendliche erhalten. Machen wir sie zu selbstbewussten, aufgeklärten Anti-LeO!

 

Deshalb als erstes: Empfehlen Sie diesen Blogbeitrag weiter, danke.

Herzliche Grüße
Hartmut Walz
Sei kein LeO!

* Insider wissen, dass dies das liebevolle Kürzel für Kirchheimbolanden ist.

 

Erschienen am 21. Juni 2019.

Der Hartmut Walz Finanzblog ist unabhängig, kosten- und werbefrei. Ich erhalte für Links und Empfehlungen keinerlei Honorar, Kick-back, Beteiligung o. ä.

 



Zur Übersicht


Das darf Schule machen: Neutrale und unabhängige Finanzbildung für Jugendliche

Für direkte Infos

Bitte eintragen:

18 Kommentare zu “Das darf Schule machen: Neutrale und unabhängige Finanzbildung für Jugendliche

  1. Krapp Matthias

    Lieber Herr Walz,
    im Nachgang noch folgende Erfahrungen, sowohl in meiner 25-jährigen “Bankerzeit”, als auch 11 Jahre Unternehmertum auf Honorarbasis.
    Die Politik kümmert sich nicht, die Lobbyisten sind hier weit vorne das entweder zu verhindern oder andere Interessen zu “pushen”, die Banken bieten lieber Börsenspiele an Schulen an, wo man spekulieren statt investieren über 6 Wochen oder 3 Monate “lernt”, dazu tolle “Give a ways” und Sponsoring statt Inhalte, die die es gut machen und Unabhägig sind werden verteufelt und “Interessenkonflikte” vorgeworfen (siehe z.B. Geldlehrer) und die einzigen die an den Schulen “akzeptiert” werden und m.E. durch Ihre Anstellung, Entlohnung und Auftrag von Vater Staat dies auch unterichten müssten (Professoren wie Sie) sind leider sehr rar in Deutschland. Sicherlich muss das auf Länder-, Bundes, Europaebene erst mal durch zig Gremien, dann standardisiert, zertifiziert u.s.w. werden. Bin gepspannt ob wir es noch erleben werden das alle Schüler diese Informationen erhalten.
    Ich erlebe gerade häufiger im Umfed meiner Kinder, das diese und Ihre Freunde weder etwas über das Thema Geld verstehen, noch notwendige Versicherungen, geschweige denn notwendige Versicherungen, Gas- Wasser-Stromverträge und alles was zum Start “ins Leben nach der Schule” gehört als auch sinnvolle Geldanlagen und Altersvorsorge etwas in der Schule gelernt, Hinweise erhalten haben oder wie man sich wo und wie informieren könnte.
    Viele Grüße und vielen Dank für Ihre aufopfernden Tätigkeiten

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Lieber Matthias Krapp, einmal mehr: Vielen Dank auch für Ihr Engagement. In der letzten Woche bin ich genau mit diesem und ähnlichem Tenor zig Mal auf den Blogbeitrag angesprochen worden. Deshalb gilt: Bleiben wir dran!
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sein kein LeO!

      Antworten
  2. Tessi Hermann

    Leider machen Lehrerinnen und Lehrer selbst oft einen großen Bogen um Finanzwissen und Geldangelegenheiten und sträuben sich vor diesem Thema. Hinzu kommt, dass jedes zusätzliche Engagement (Klassenfahrt, Vortrag, Projekttag usw.) ein Mehr an Zeit und Nerven für Lehrerinnen und Lehrer bedeuten und deshalb auch oft kein Interesse an zusätzlichen Angeboten besteht. Die Erfahrung mache ich gerade in der Schule meiner Kinder. Auf der einen Seite verständlich. Auf der anderen einfach nur sehr schade!!!! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, man kann nur sagen, nehmt dieses Angebot von Herrn Walz an!!! Es ist echt klasse. Super Herr Walz!!!!

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe Tessi Hermann, Sie haben ganz recht – LehrerInnen sind sehr beansprucht. Die besonders engagierten unter ihnen leisten wirklich viel! Danke für Ihren Kommentar. Hoffen wir in diesem Sinne auf besonders engagierte Lehrende 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  3. Matthias Krapp

    Lieber Herr Walz,
    eine tolle Aktion mit tollen Inhalten. Weiter so.
    Es gibt bereits die Vortragsreihe wissen-ist-geld.de die ich auc regelm ässig anbiete und jedem Schüler (und deren Eltern) an Herz gelegt werden sollte. Diese Vorträge sind auch unabhängig, ohne Produktverkauf, nur zum Verständnis und verstehen, wie finanzen funktionieren.
    Die Vorträge werden bundesweit von Kolegen angeboten, die ähnlich Denken und Handlen wir Sie und ich.
    Sollten Sie Ihren Vortrag aus räumlichen oder zeitlichen Gründen nicht halten können, geben Sie gerne anfragen weiter und ich/wir übernehmen Ihr Konzept, wenn es denn von Ihnen gewollt und gewünscht ist.

    Liebe Grüße Matthias Krapp

    Antworten
  4. Stefan Pflugmacher

    Hallo lieber Prof.Dr. Walz, toll ihr Einsatz in Schulen. Ich als ehrenamtlicher Geldlehrer bin für unseren Verein Geldlehrer e.V schon seit 9 Jahren unterwegs. Erst belächelt, dann bekämpft (einige Behörden), jetzt bewundert. Leider sind einige Schulen noch nicht offen für das Thema. Wenn Sie Schulen kennen die Interesse haben, immer her damit wir sind ca.100 ehrenamtliche Geldlehrer ind Deutschland. Grüße Stefan Pflugmacher

    Antworten
  5. Wolfram Theymann

    Lieber Herr Walz,
    eine tolle Aktion. Schön, dass Sie mitgemacht haben!
    Beste Grüße,
    Wolfram Theymann

    Antworten
  6. Sabi

    Wow – sehr geehrter Herr Walz,

    eine wirklich tolle Aktion, die Sie da in Kirchheim-Bolanden durchgeführt haben.

    Herzlichen Glückwunsch dazu. Als aktive Elternsprecherin an einem Gymnasium freut mich diese Initiative von Ihnen und ich würde Sie sehr gerne auch an unsere Schule holen. Gerne will ich das bei der Schulleitung vorschlagen und melde mich dann wieder bei Ihnen.
    Dass die Schulleitung und die Lehrerschaft ein solch tolles Angebot nicht annehmen, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen 🙂

    Nochmals besten Dank und viele Grüße

    Sabrina Neumann

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe Sabi, danke für die Rückmeldung! Dann also bis bald 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  7. Stefan

    Finanzielle Bildung für Jugendliche ist so ein wichtiges Thema.
    Junge Menschen mit geringer finanzieller Grundbildung schließen eher teure (Konsumenten-)Kredite ab, überziehen häufiger ihre Konten, sparen weniger für ihr Alter, und wissen häufig nicht einmal, welche Kosten für diverse Dienstleistungen anfallen.
    Angesichts dieser Befunde ist es nicht überraschend, dass geringe finanzielle Grundbildung die Wahrscheinlichkeit erhöht, schon in jungen Jahren in Schieflage zu geraten.
    Es werden viele Stolperfallen gerade für junge Menschen aufgebaut, die wenig Ahnung von Geldgeschäften haben. LEO’s sind hier besonders einfache Beute für die umherschwirrenden Finanzberater. Finanzbildung ist leider nicht in als Schulfach in den Lehrplänen. Umso wichtiger ist es, dass junge Menschen einen möglichst neutralen Rat von finanziell gebildeten Menschen erhalten. Oftmals gibt es an Schulen so einen Unterrichtstag – dieser wird aber weitestgehend vom ortsansässigen Kreditinstitut durchgeführt. Welche Ambitionen dahinterstecken, kann sich wohl der geneigte Leser selber denken.
    Ich finde das Engagement von Herrn Prof. Walz sehr löblich. Andere neutrale Berater sollten diesem guten Beispiel folgen…

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Lieber Stefan, ich kann nur sagen JA! JA! JA! – und herzlichen Dank für den Kommentar 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  8. S_K

    Sehr geehrter Herr Professor,

    ich bin eine sehr interessierte und aufgeschlossene Lehrerin.
    Leider musste ich feststellen, dass ich trotzdem eine LeO bin und dass eine Bausparkasse und eine Versicherung – durch die Hausbank empfohlen bzw. vermittelt einen erheblichen finaniellen Schaden zugefügt hat.

    Daher die Frage, ob Ihr Angebot auch für eine reine Lehrerveranstaltung gilt – vielen Kolleginnen und Kollegen geht es nämlich nicht besser als mir und wir hätten großes Interesse an Ihrem Informationsangebot.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe S_K, LehrerInnen sind Multiplikatoren. Natürlich sollten sie genauso neutral und unabhängig geschult sein. Mich gerne per Email ansprechen – sicher finden wir einen Weg. Danke für Ihr waches Interesse!
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe/r MUES, was immer das heißt, gerne den Beitrag weiterempfehlen 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bei "Name" können Sie auch einen fiktiven Namen bzw eine Abkürzung für die Veröffentlichung wählen.
Bitte haben Sie Verständnis: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch mich als Inhaber des Hartmut Walz Finanzblog freigeschaltet. Bitte vermeiden Sie externe Links, Adressen oder Telefonnummern, diese werden nicht veröffentlicht.

Zur Übersicht